Die Yogaetiquette ist unsere Yoga Studio Guidline. Bitte lies die Yogaetiquette, vielleicht lässt sich damit die eine oder andere Frage schon beantworten.

Komm pünktlich zu den Klassen.

Das Studio öffnet 20 Minuten vor Klassenbeginn, damit hast du genug Zeit zum Umziehen und dich für die Yogastunde vorzubereiten. Bitte trag dich zunächst am Empfang in der Anwesenheitsliste ein. Die Zeit bis zum Beginn der Klasse kannst du gerne bei einem Tee im Aufenthaltsbereich genießen oder bereits in den Yogaraum gehen. Bei uns sind die Garderoben vom Yogaraum zugänglich, deine Wertsachen sind somit sicher.

Komm mit leerem Magen.

Idealerweise liegt die letzte feste Mahlzeit mindestens 2 h zurück. Mit leerem Magen übt es sich am besten.

Trink genug Wasser.

Trink über den Tag verteilt und vorallem vor der Stunde ausreichend Wasser. Trinken während der Yogapraxis ist nicht empfehlenswert, weil dadurch der Energiefluss im Körper gestört wird.

Trage bequeme Kleidung.

Empfehlenswert ist leichte, sportliche und bequeme Kleidung.

Meide starke Parfums und Körpergerüche.

Denke daran, dass nicht alle Menschen dieselben Duftvorlieben haben und was für einen gut riecht, kann für den anderen störend sein. Innere und äußere Reinheit sind im Yoga sehr wichtig. Wenn du möchtest kannst du dich gerne vor der Stunde duschen.

Zieh die Schuhe beim Eingang aus.

Bitte ziehe die Schuhe beim Eingang aus und deponiere sie im Schuhregal. Das ganze Studio ist eine schuhfreie Zone. Geübt wird barfuß.

Der Yogaraum ist ein Ort der Ruhe und Hingabe.

Betrete den Übungsraum mit Respekt. Nimm Rücksicht auf andere Schüler, roll deine Matte sorgfältig aus und genieße die Qualität der Stille. Nütze die Zeit vor der Stunde für eine kurze Meditation, Entspannung oder zum Aufwärmen.

Schalte alle elektronischen Geräte aus.

Bitte lass das Handy ausgeschaltet in der Garderobe.

Hilf uns den Yogaraum sauber zu halten.

Im Yogaraum stehen Yogamatten und verschiedene Hilfsmittel zur freien Entnahme zur Verfügung. Bitte versorge alle verwendeten Materialen nach der Stunde wieder in die dafür vorgesehenen Regale. Wenn du eine Studiomatte ausgeborgt hast, dann wisch sie nach der Stunde feucht ab und häng sie zum Trocknen auf. So hat der nächste Schüler wieder eine saubere Matte.

Teile dem Lehrer vor jeder Klasse mögliche Verletzungen, körperliche Beschwerden oder Schwangerschaft mit.

Halte dich an die vom Lehrer vorgegebene Sequenz.

Der Gruppenunterricht lebt davon, dass alle mitmachen und die gleichen Übungen ausführen. Selbstständiges Üben in den geführten Klassen lenkt andere Teilnehmer ab. Um etwaige Über- oder Unterforderung in den geführten Stunden zu vermeiden werden zu den einzelnen Asanas auch verschiedene Abwandlungen gezeigt.

Hör auf dich.

Respektiere deinen Körper und deine Grenzen. Versuche zu spüren, was für dich gerade am besten ist. Richte die Aufmerksamkeit auf dich und weniger auf andere. Yoga ist kein Wettkampf. Es ist nicht wichtig wie weit du bist, wichtig ist, wie achtsam du im Moment bist.

Genieße die tiefe Endentspannung.

Die Schlussentspannung ist ein fixer Bestandteil der Yogapraxis und für den Körper sehr wichtig. Der ganze Körper kommt dadurch zu Ruhe und kann all die positiven Auswirkungen der Yogapraxis in sich aufnehmen. Nach einer ausgiebigen Endentspannung fühlst du dich frisch und ausgeruht.

Nimm dir nach der Yogastunde Zeit für einen warmen Tee.

Im Aufenthaltsraum stehen frisches Wasser und Tee zur Verfügung. Bedien dich!

Bleib dran.

Eine regelmäßige Yogapraxis bringt viele Vorteile mit sich und ist viel besser als einmalige Überanstrengungen. Mach die Yogapraxis zu deinem Fixtermin. Dein Körper und deine Seele werden es dir danken.